JEP 4/2008
www.mattersburgerkreis.at JEP GEP HSK Entwicklungstagung Kontakt

Ausgabe 2009/1
Assessing the Transformation of Global Finance


Einleitung
Inhaltsverzeichnis und Abstracts


JEP AUSGABE
Newsletter
abonnieren:

Schwerpunktredaktion: Hans-Jürgen Bieling, Karen Imhof and Johannes Jäger

Einleitung

Ten years ago Peter Gowan coined the term Dollar Wall Street Regime (DWSR) to describe the global financial structure which emerged from the ashes of the Bretton Woods system. Since then the concept has been widely applied to studying financial phenomena encompassing the core and the periphery of the world economy. But global finance has again undergone a substantial transformation during the past 10 years. While some scholars such as Leo Panitch and Sam Gindin have argued that the stability of the dollar-centred global financial regime is relatively high and it is functional to US capitalist development others have questioned this assessment by pointing to both, instabilities in the periphery of the world economy and structural contradictions within the US economy itself. Regarding Europe, John Grahl stressed that transformations of global finance represent a profound innovation in the productive system which is functional to capitalist accumulation. While Giovanni Arrighi, adopting a long-term perspective, has stressed structural contradictions of global finance, Susanne Soederberg has elaborated on the changing mechanisms and disastrous consequences of the DWSR at the global periphery. There is a need to critically revise the changes in the global financial hierarchy in the recent years in order to provide a basis for a better understanding of the structural power dimensions of global finance. Therefore this special edition of the journal aims at assessing the transformation of global finance over the past years. In particular, the focus should be on questions of stability, functionality and ultimately on the perspectives for progressive developments and strategies in the centre and the periphery alike.

Vor zehn Jahren wurden die nach dem Ende von Bretton Woods entstandenen globalen Finanzstrukturen von Peter Gowan als "Dollar Wall Street Regime" bezeichnet und in Folge vielfach untersucht. Seither hat sich das globale Finanzsystem mehrfach grundlegend transformiert. Dies wird unterschiedlich eingeschätzt. Während die einen von einem sehr stabilen dollar-getriebenen globalen Finanzregime ausgehen, welches vor allem für die US-amerikanische Entwicklung vorteilhaft ist, betonen andere die Instabilitäten in der Peripherie sowie Widersprüchlichkeiten innerhalb der US-Wirtschaft selbst. Diese Ausgabe des Journal für Entwicklungspolitik untersucht die verschiedenen Annahmen hinsichtlich Stabilität und Funktionalität des globalen Finanzsystems und fragt nach Ansätzen für progressive Entwicklungsstrategien für die Zentren und Peripherien.

Inhalt

Hans-Jürgen Bieling, Karen Imhof, Johannes Jäger
Assessing the transformation of global finance
Abstract

Peter Gowan
Causing the credit crunch: the rise and consequences of the New Wall Street System
Abstract

Leo Panitch, Sam Gindin
The current crisis: a critical perspective
Abstract

John Grahl
Global finance after the credit crisis
Abstract

Susanne Soederberg
Old promises and new perils: an assessment of the new international financial architecture
Abstract

Miguel Otero-Iglesias
EU-Brazil transformismo in the reconfiguration of the global financial order
Abstract

Abstracts


Hans-Jürgen Bieling, Karen Imhof, Johannes Jäger
Assessing the transformation of global finance

The paper provides a framework for the assessment of the transformation of global finance that goes well beyond the discussion of the current financial crisis, as it discusses the latter against the background of the structural changes in the existing global monetary regime. The main question is whether the Dollar Wall Street Regime (DWSR), having emerged as the successor of the Bretton Woods order in the end of the 1970s, is undergoing a substantial transformation or not. This is important insofar as the DWSR has had severe consequences for the formation of independent development strategies in the global periphery. The paper concludes that the development of the current system is still ambiguous. Although important long-term changes slowly undermine the stability of the DWSR it remains to be seen whether the current financial crisis will speed up this process or if it even reverses it temporarily.

Der Beitrag beschreibt den Kontext, in dem sich die Transformation der globalen Finanzbeziehungen vollzieht. Die Überlegungen weisen insofern über die derzeitige Finanzkrise hinaus, als diese vor dem Hintergrund der strukturellen Veränderungen des bestehenden globalen Finanzsystems diskutiert wird. Die zentrale Frage lautet dabei, ob das Dollar Wall Street Regime (DWSR), das sich im Anschluss an das Bretton Woods-System seit Ende der 1970er Jahre herausgebildet hat, sich substantiell verändert oder nicht. Diese Frage ist für die globale Peripherie von Bedeutung, weil das DWSR maßgeblich die Handlungsspielräume für eigenständige Entwicklungsstrategien bestimmt. In dem Beitrag wird die Entwicklung des derzeitigen Systems ambivalent eingeschätzt: Obwohl wichtige langfristige Änderungen die Stabilität des DWSR allmählich untergraben, ist ungewiss, ob die derzeitige Finanzkrise diesen Prozess beschleunigen wird oder sogar kurzfristig umkehren kann.

nach oben

Peter Gowan
Causing the credit crunch: the rise and consequences of the New Wall Street Syste

This article approaches an understanding of the current credit crunch by exploring the structural transformation of Wall Street since the mid-1980s to show that the resulting financial structures and financial agents have been the driving force behind the current credit crunch. After sketching the main elements of this New Wall Street financial system to show how the crisis took such spectacular forms, the article probes deeper into the socio economic and socio-political characteristics of American capitalism as it has evolved since the 1970s to gain a better understanding of the deeper roots of the current crisis. It concludes by showing possible implications of the crisis for the financial system as well as structural trends in long-term credit-debt relations in the world economy.

Der Artikel erklärt die derzeitige Kreditkrise mit der strukturellen Transformation des Wall Street-Systems seit Mitte der 1980er Jahre. Nach Einschätzung des Autors haben die aus den Veränderungen hervorgegangene Finanzstruktur und ihre AkteurInnen die Krise entscheidend vorangetrieben. Die Hauptelemente des neuen Wall Street-Regimes haben dazu beigetragen, dass die Krise so spektakuläre Ausmaße annehmen konnte. Der Artikel beschreibt überdies die sozioökonomischen und die soziopolitischen Charakteristika des US-amerikanischen Kapitalismus seit den 1970er Jahren und schafft auf diese Weise ein besseres Verständnis für die Wurzeln der aktuellen Krise. Schließlich werden mögliche Folgen der Krise für das globale Finanzsystem und die weltweiten Schuldner- und Gläubigerverhältnisse diskutiert.

nach oben

Leo Panitch, Sam Gindin
The current crisis: a critical perspective

In this article the authors stress the general centrality of the state for the functioning of the financial sector. This centrality is essential in times of crisis as well as in 'normal' times, but it becomes more visible in the moment of a crisis. Building on this premise the authors analyse under which conditions and in which form the current crisis can be overcome. They come to the conclusion that the crisis - although severe - does not necessarily mean the end of neoliberalism and even less so the end of US hegemony. However, against the background of the current crisis-prone development there is the possibility that social inconsistencies could come to a head. This could be the basis of policies which might entail a radical transformation of the financial sector as well as the beginning of structural economic changes.

In diesem Artikel betonen die Autoren zunächst die generelle Zentralität des Staates für die Funktionsfähigkeit des Finanzsektors. Diese zentrale Rolle des Staates ist nicht nur in Krisenzeiten, sondern auch in ,normalen' Zeiten gegeben, obgleich sie in der Krise sichtbarer wird. Darauf aufbauend wird analysiert, unter welchen Bedingungen und in welcher Form die gegenwärtige Krise überwunden werden kann. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Krise - auch wenn sie sehr tief ist - nicht das Ende des Neoliberalismus bedeuten muss. Für noch unwahrscheinlicher halten sie, dass die gegenwärtige Wirtschaftskrise zu einem Ende der US-Hegemonie führen wird. Dennoch wird es für möglich erachtet, dass sich vor dem Hintergrund der krisenhaften Entwicklungen gesellschaftliche Widersprüche zuspitzen. Diese könnten die Basis für Politiken bilden, die eine radikale Transformation des Finanzsektors beinhalten und darüber hinaus strukturelle ökonomische Veränderungen einleiten könnten.

nach oben

John Grahl
Global finance after the credit crisis

Although the author regards the current financial crisis as a crisis of finance itself, he sees neither financial globalisation nor the increasing importance of financial markets as being interrupted by the crisis. Instead, the direction of changes to the financial system is determined by new possibilities in the political spectrum due to the recent setback for the neoliberal project. Regarding future developments, he distinguishes two possible but contradictory scenarios. Firstly, because of falling interest rates and profits, the crisis could lead to a period of cheap money. In this case the power structures would change in favor of the working class, which could among other things be evidenced in a higher relative wage share. Secondly, the rescue of the financial sector via public money could lead to radical reforms in the financial sector. This could go hand in hand with a substantial realignment of the social and economic objectives of the financial system.

Obwohl der Autor die aktuelle Finanzkrise als eine Krise des Finanzsektors als solchen einstuft, sieht er weder die finanzielle Globalisierung noch die wachsende Bedeutung von Finanzmärkten durch die Krise bedroht. In welche Richtung künftige Änderungen im Finanzsystem gehen, hängt nämlich davon ab, inwieweit politische Gestaltungsmöglichkeiten genutzt werden, die sich aufgrund des Rückschlags des neoliberalen Projektes auftun. Was zukünftige Entwicklungen anbelangt, unterscheidet der Autor zwischen zwei möglichen, wenngleich widersprüchlichen Szenarien. Erstens könnte die Krise aufgrund des Verfalls der Zinsraten und Gewinne zu einer Periode billigen Geldes führen. Damit würden sich die Machtverhältnisse zugunsten der Arbeiterschaft verschieben, was sich u.a. in höheren Lohnquoten ausdrücken würde. Zweitens könnte die Rettung des Finanzsektors mittels öffentlicher Gelder zu substanziellen Reformen des Finanzsektors führen. Dies könnte mit einer grundlegenden Neuausrichtung der gesellschaftlichen und ökonomischen Zielsetzungen für das Finanzsystem einhergehen.

nach oben

Susanne Soederberg
Old promises and new perils: an assessment of the new international financial architecture

The article has two interlocking goals: (1) to assess the past 10 years of neoliberal-led forms of financial globalization, and (2) to provide a contextualization of the 2008 global credit crisis. Both objectives are discussed against the backdrop of the reforms implemented at the end of the Asian Crisis in 1999, that is, the so-called New International Financial Architecture (NIFA). I argue that the NIFA, which rested on the basic assumption of free capital mobility and low levels of state regulation, did not deliver on its promises that 'prudent' (market-based) policies would lead to prosperity, growth and stability. To the contrary, the post-NIFA world has been marked by increasing levels of economic insecurity.

Dieser Artikel verfolgt zwei miteinander verbundene Zielsetzungen. Erstens werden die vergangenen zehn Jahre neoliberal geprägter Formen finanzieller Globalisierung analysiert, zweitens wird eine Kontextualisierung der globalen Kreditkrise 2008 vorgenommen. Beide Analyseschritte werden vor dem Hintergrund der so genannten Neuen Internationalen Finanzarchitektur (NIFA) diskutiert, also jener Reformen, die nach dem Ende der Asienkrise 1999 umgesetzt wurden. Die Autorin ist der Meinung, dass NIFA, die auf uneingeschränkter Kapitalmobilität und geringer staatlicher Regulierung beruhte, nicht ihr Versprechen einlösen konnte, nämlich dass "zurückhaltende" (marktkonforme) Politiken zu Wohlstand, Wachstum und Stabilität führen. Im Gegenteil, die auf NIFA folgende Ära ist durch eine steigende wirtschaftliche Instabilität geprägt.

nach oben

Miguel Otero-Iglesias
EU-Brazil transformismo in the reconfiguration of the global financial order

The dollar as the international currency par excellence and Wall Street as the main financial centre of the neoliberal system have been the two pillars of US hegemony in the last decades in what is known as the Dollar Wall Street Regime (DWSR). However, the current financial crisis has put this hegemonic set-up in jeopardy. Drawing on primary research in Brazil (a key BRIC country), I argue that the financial elites of the emerging markets consider US hegemony to be in decline and see the EU in many ways as an important partner in the creation of a multi-polar financial system. In this sense, the BRIC elites have much in common with the European elites and hence together they have the potential to create a counter-hegemonic bloc opposed to the DWSR.

Der Dollar als internationale Währung par excellence und die Wall Street als das Finanzzentrum des neoliberalen Systems bildeten in den letzten zwei Jahrzehnten die beiden Säulen der US-Hegemonie, die unter dem Schlagwort Dollar Wall Street Regime (DWSR) bekannt geworden sind. Diese Hegemonie wird durch die aktuelle Finanzkrise gefährdet. Basierend auf Erhebungen in Brasilien wird in diesem Artikel argumentiert, dass die Finanzeliten der aufstrebenden Schwellenländer die Hegemonie der USA als geschwächt beurteilen und in vielen Aspekten die Europäische Union als wichtigen Partner bei der Schaffung eines multipolaren Finanzsystems sehen. Dieses gemeinsame Anliegen der Eliten der "BRIC"-Staaten und jener der europäischen Staaten birgt nach Ansicht des Autors das Potential, einen gegenhegemonialen Block in Opposition zum DWSR zu begründen.

nach oben