Samstag 15. Dezember 2018
Medien im Nord-Süd-Konflikt
Volume XXIV • Issue 1 • 2008
Medien im Nord-Süd-Konflikt

Mit der Etablierung und der massenhaften Verbreitung neuer Medientechnologien gingen immer auch Auseinandersetzungen über deren gesellschaftliche Rolle einher. Betont wurde die Bedeutung von Medien für die Konstitution von Öffentlichkeit und Demokratie. Im Hinblick auf zunehmende Konzentrations- und Kommerzialisierungsprozesse wurden seit den 1970er
Jahren Fragen nach Medien und Macht – nicht nur in den Gesellschaften des Nordens – gestellt. Mit dem Begriff Medienimperialismus wurden einseitige Kommunikationsflüsse von Nord nach Süd sowie die Fortschreibung kolonialer Abhängigkeiten thematisiert. Mit der Durchsetzung neuer Medien in den 1990er Jahren dynamisierten sich diese Debatten – jedoch ging der dabei zentrale Technologiefokus oft auf Kosten machtkritischer Analysen. Die Beiträge in diesem Heft beleuchten vielfältig die aktuelle Rolle von Medien im Nord-Süd-Verhältnis.

 

Schwerpunktredaktion: Bettina Köhler

Print ISSN: 0258-2384│Online ISSN: 2414-3197

 

 

Schwerpunktheft lesen (Digital)

 

Schwerpunktheft kaufen (Print)

Inhalt dieser Ausgabe
Köhler, Bettina

Medienkritik im Nord-Süd-Verhältnis

Sprache: DEUTSCHSeiten: 4-15https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-24-1-4
  • Abstract

Einführung

Hamelink, Cee J.

New Media, the Internet and the North/South Conflict

Sprache: ENGLISHSeiten: 16-32https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-24-1-16
  • Abstract

Information and Communication Technologies (ICTs) are a persistent element in the North/South conflict. Inequities in access to these technologies have been debated since the early meetings of the UN General Assembly, were at the core of the 1970s UNESCO negotiations about a New International Information Order (NIIO) and were prominent on the agenda of the UN World Summit on the Information Society (2003-2005). Two factors were constant in all these debates and negotiations. One factor was that costs and benefits of ICTs were usually couched by marginalized actors in terms of colonialism versus de-colonization. The other factor was that the most powerful actors in the world arena appropriated a discourse on social progress as a vital instrument of hegemonic control. The new media and in particular the Internet are proliferating rapidly around the world and are ‘sold’ with this discourse. Moreover, in spite of all the declarations about our times as a post-colonial era, the Internet Age is part of a continuing process of colonization. De-colonization can only be realized once the colonized expose the deceptive promise of global digital capitalism and resist control by the colonizers in digital disguise through a process of ‘digital dissociation’.

Wasko, Janet

What is Media Imperialism?

Sprache: ENGLISHSeiten: 33-56https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-24-1-33
  • Abstract

During the 1970s and 1980s, the debate about media imperialism erupted in the field of communication studies. A good deal of critique and discussion followed during the next few decades, as academics continued to debate the feasibility of the concept. Meanwhile, global media expanded and changed in various ways. Is media imperialism still a viable concept in an increasingly globalized, diverse media system? Or has a new form of cultural imperialism developed? This essay discusses how these concepts have been defined, how they have been challenged and redefined, and their current relevance.

Sakr, Naomi

Oil, Arms and Media: How US Interventionism Shapes Arab TV

Sprache: ENGLISHSeiten: 57-81https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-24-1-57
  • Abstract

Although the cultural imperialism paradigm appears passé, and despite allegations that Arab media foment anti-Americanism, US interventions in the Arab world raise the question of whether imperialism theory can help to explain the editorial policies of dominant Arab TV channels. Drawing on ideas about elite collaboration, this paper examines reasons behind the
launch and expansion of two Saudi-owned satellite television networks, MBC and Rotana, as well as the Qatari-owned Al-Jazeera network, which added Al-Jazeera English in 2006. It goes on to look at the Pentagon’s policing of Arab television news reporting and at Gulf deals with Hollywood studios. It finds that Arab ruling families’ dependence on US military backing has been reflected in decisions they make about Arab satellite TV.

Wang, Georgette

Reconceptualizing the Role of Culture in Media Globalization Reality Television in Greater China

Sprache: ENGLISHSeiten: 82-98https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-24-1-82
  • Abstract

The purported decline of American media on the global market, the appearance of lingual/cultural markets and the rise of new media centres have put the debate of cultural homogenization vs. heterogenization in a new light. This paper examines the role of culture as it is reflected in the way viewing preferences feed back into production decisions that lead to the transformation of imported media genre, using the transformation of reality television in Greater China as an example. It is argued that there is a need to go beyond the ‘either-or’ conceptual framework and thus to see cultural and economic, and media and audience power as moving forces rather than
as dualistic dichotomies with a linear, predetermined relation.

Nuscheler, Franz; Wittmann, Veronika

Global Digital Divide: eine neue Dimension der Zentrum-Peripherie-Polarisierung

Sprache: DEUTSCHSeiten: 99-121https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-24-1-99
  • Abstract

Der Beitrag untersucht die Dimensionen, Fragmentierungen und Auswirkungen des ungleichen Zugangs zu modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) von Menschen unterschiedlicher Entwicklungsräume. Er versucht im Besonderen aufzuzeigen, warum die digitale Kluft eine neue Dimension der Zentrum-Peripherie-Disparität bildet, die in der Regel mit einem politischen Machtgefälle und einer sozioökonomischen Polarisierung begründet wird. Gleichbedeutend mit industriell erzeugten oder agrarischen Gütern wurden Wissen und Information zu bedeutenden politischen und ökonomischen Ressourcen. Diese weltgesellschaftlichen Veränderungen werfen wiederum Fragen des Zugangs, der Verteilungsgerechtigkeit und den Besitzrechten an ihnen auf. Die Darstellung und Analyse der These, dass die digitale Kluft der Gegenwart zu einer Verschärfung des Zentrum-Peripherie-Gegensatzes führen wird, ist das zentrale Thema des vorliegenden Artikels.

Schilling-Vacaflor, Almut

Indigene Identitäten und politisch-rechtliche Forderungen im bolivianischen Verfassungsänderungsprozess: ein Vergleich der CONAMAQ und der CSUTCB

Sprache: DEUTSCHSeiten: 122-145https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-24-1-122
  • Abstract

Der Artikel vergleicht die Identitätskonstruktionen und politisch-rechtlichen Forderungen der CONAMAQ und der CSUTCB jene Organisationen, die insbesondere die Quechua- und Aymara-Bevölkerungsmehrheit des Landes repräsentieren im Kontext der verfassunggebenden Versammlung. Dabei wird deutlich gemacht, dass die indigenen Organisationen in Bolivien keinen monolithischen Block darstellen, sondern äußerst heterogene Vorstellungen ihrer kulturellen Identität und bezüglich der notwendigen staatlichen Transformationen vertreten. Auch die Beziehungsverhältnisse zu anderen Sektoren der bolivianischen Bevölkerung werden anhand der Grammars of Identity/Alterity analysiert. Während die CSUTCB wirtschaftliche mit ethnischen Zielen verbindet und den Staat interkulturell gestalten will, definiert sich die CONAMAQ in erster Linie als kulturelles Projekt, in dem vor allem indigene Autonomien und Selbstbestimmungsrechte angestrebt werden.

Kontakt
Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik
an den österreichischen Universitäten
Sensengasse 3
1090 Wien, Österreich

T +43 1 317 40 17
E office@mattersburgerkreis.at
Abonnieren Sie unseren Newsletter
© 2015 Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen Universitäten | Impressum
Darstellung:
http://mattersburgerkreis.vivolum.net/