Sonntag 21. Januar 2018
Solidarische Ökonomie zwischen Markt und Staat. Gesellschaftsveränderung oder Selbsthilfe?
Volume XXV • Issue 3 • 2009
Solidarische Ökonomie zwischen Markt und Staat. Gesellschaftsveränderung oder Selbsthilfe?

Solidarische Ökonomie sucht nach Alternativen zu einem finanzmarktgesteuerten Kapitalismus, wobei die wirtschaftlichen Aktivitäten auf neuen Werten und Konzepten fußen sollen. Der Aufbau einer alternativen Wirtschaft scheitert jedoch oft, weil die kapitalistischen Marktlogiken nicht ausgeschaltet werden können. Aus diesem Grund ist die Frage zu beantworten, welche Markt- und Staatselemente erforderlich sind, um jene Gesellschaftsveränderung zu ermöglichen, die mit einer Solidarischen Ökonomie einhergeht. 

 

Solidarity Economics wants to offer alternatives to a capitalism governed by financial markets by building economic activity upon new values and concepts. However, the construction of an alternative economy often fails in its attempt to disable capitalist logics of markets. The question of which elements of state and market are necessary to facilitate the social transformation that goes along with a Solidarity Economy is therefore crucial.

 

 

 

Schwerpunktredaktion: Markus Auinger

Print ISSN: 0258-2384│Online ISSN: 2414-3197

 

 

Schwerpunktheft lesen (Digital)

 

Schwerpunktheft kaufen (Print)

Inhalt dieser Ausgabe
Auinger, Markus

Introduction: Solidarity Economics – emancipatory social change or self-help?

Sprache: ENGLISHSeiten: 4-21https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-25-3-4
  • Abstract

The continuing debate about Solidarity Economics discusses initiatives, in the most diverse social spheres, which want to offer alternatives to a capitalism governed by the financial markets. Self-management, alternative forms of exchange and barter, as well as various social experiments, are e?ements of an economy, which shall be built upon new values and concepts. The focus on the supply side criticizes the 'original accumulation', as described by Marx, and aims at facilitating a democratic and egalitarian form of production. Many examples in southern countries as well as in Europe show that it is possible to realize alternative forms of production and economy on different scales. The only remaining question is whether they represent a mere reaction to precarious living and working conditions motivated by self-help, or if it is possible to identify an emancipatory project of social change behind it.

Sardá de Faria, Maurício; Calvacanti Cunha, Gabriela

Self-management and Solidarity Economy: the challenges for worker-recovered companies in Brazil

Sprache: ENGLISHSeiten: 22-42https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-25-3-22
  • Abstract

This article focuses on the experiences of worker-recovered enterprises in Brazil that became self-managed organizations. By tracing their origins, characteristics and relations to the widest field of Solidarity Economy, we discuss some of their present challenges, including their relationship with the State, the trade unions and others. We start by outlining the major discussions about adequate terminology, which at the same time provides the first insights into the social and economic structure of the sector. In the following parts we briefly portray the history of worker-recovered enterprises in Brazil, followed by some exemplary enterprises, which were successfully taken over by their workers, and leading to the institutional surroundings of the Brazilian Solidarity Economy sector. The article then goes into more detail and will try to systematize the different kinds of enterprises active in the sector, finishing with a discussion of the most important current challenges and perspectives of worker-recovered enterprises.

Hafner, Astrid

Genossenschaftliche Realität im baskischen Mondragón

Sprache: DEUTSCHSeiten: 43-64https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-25-3-43
  • Abstract

Der vorliegende Artikel beschreibt die größte Industriekooperative der Welt, die im baskischen Mondragón seit über fünfzig Jahren den schwierigen Interessensausgleich zwischen externen Marktzwängen und genossenschaftlicher Unternehmenslogik herzustellen versucht. Zunächst werden dafür die Entstehungsgeschichte und die organisationale Funktionsweise des Kooperationennetzwerkes beschrieben. Mit Hilfe des Weber'schen Ansatzes von "Gemeinschaftshandeln", der allgemeinen theoretischen Interpreteaiton von Genossenschaften nach Anmman sowie des soziologischen Verständnisses lebensweltlicher Strukturen von Schütz und Luckmann wird in der Folge auf die spezifischen Ausformungen der Solidarischen Ökonomie in Mondragón eingegangen. Die empirischen Daten, auf welche durchgänig verwiesen wird, basieren auf einer 2007 durchgeführten Feldforschung. Der Artikel skizziert, wie der Genossenschaftsgedanke in Mondragón auf vielfältigen Ebenen Einzug gehalten und die regionale Gesellschaft ein Stück weit demokratisiert und inspiriert hat.

Lemaître, Andrea

The institutionalization of 'work integration social entreprises'

Sprache: ENGLISHSeiten: 65-86https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-25-3-65
  • Abstract

The concept of political embeddedness offers a way to analyze the processes of the institutionalization of organizations according to a twofold movement: on the one hand, how did they participate in the development of public policiesan, on the other hand, to what extent do such policies influence the publicly recognized organizations? In the field of social enterprises actively involved in the integration of disadvantaged people into the labour market, this movement is quite clear. In Belgium, and in the European countries in general, these enterprises have contributed to the development of active labour market policies, constituting today an implementation tool of such policies. The article aims to examine in what ways this institutionalization affects the objectives, the governance structures and the resources of such enterprises.

Moldaschl, Manfred F.; Weber, Wolfgang G.

Trägt organisationale Partizipation zur gesellschaftlichen Demokratisierung bei?

Sprache: DEUTSCHSeiten: 87-12https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-25-3-87
  • Abstract

Unser Beitrag thematisiert eine Frage, die in Diskursen zur Solidarischen Ökonomie und organisationalen Partizipation häufig als unreflektierte Prämisse zu finden ist und als solche nur selten diskutiert wird: nämlich dass betriebliche Mitbestimmung zur gesellschaftlichen Demokratisierung beitrage. Wir zeigen unter anderem anhand eigener empirischer Studien, dass man die Beziehung dieser beiden Prinzipien besser als Spannungsverhältnis begreift denn als wechselseitigen oder gar eindimensionalen Kausalzusammenhang (Demokratisierung durch Partizipation). Unsere Untersuchungen liefern auch Argumente gegen das – konträr zu unserer Zugangsweise verstandene – „Kausaldenken", wonach Partizipation nur nach der Abschaffung oder dem Zusammenbruch des Kapitalismus im Interesse der Beschäftigten sein könne. Unser Fazit: Statt in kausalen „Effekten“ von Beteiligungsmaßnahmen zu denken, geht es um „Koevolutionen“, die in einem größeren Kontext zu betrachten ist. Und diesen Kontext, die institutionellen Einbettungen, formatiert nicht nur „der Kapitalismus“. Ob Partizipation zu Demokratisierung beiträgt, hängt ferner ab vom bewussten Umgang mit den „Nebenfolgen“ gut gemeinter Solidarökonomie.

Kontakt
Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik
an den österreichischen Universitäten
Sensengasse 3
1090 Wien, Österreich

T +43 1 317 40 17
E office@mattersburgerkreis.at
Abonnieren Sie unseren Newsletter
© 2015 Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen Universitäten | Impressum
Darstellung:
http://www.mattersburgerkreis.at/