Dienstag 22. August 2017
Hintergrund der Buchreihe

Gesellschaft - Entwicklung - Politik (GEP)

Die Buchreihe "Gesellschaft - Entwicklung - Politik" (GEP) beleuchtet Mechanismen und Probleme ökonomischer, politischer, sozialer und kultureller Transformationen aus entwicklungstheoretischen und entwicklungspolitischen Perspektiven. Zentrale gegenwärtige Entwicklungsprozesse mit ihren Widersprüchen können besser verstanden werden, wenn sie in ihrer historischen und ihrer globalen Dimension erfasst werden - ein Unterfangen, welches einen inter- und transdisziplinären Zugang erfordert.

 

Gesellschaftspolitisch relevante Themen werden in pointierter und überschaubarer Form präsentiert und sollen sowohl einen Einstieg in entwicklungstheoretisch bedeutsame Reflexionen ermöglichen als auch in der scientific community Diskussionen anregen. Die didaktisch aufwendige Vermittlung der Inhalte macht die Buchreihe zu einer gerne verwendetem Literaturgrundlage für Einstiegslehrveranstaltungen und spricht daher vor allem ein studentisches Publikum, aber auch einen darüber hinausreichenden Kreis von Interessierten an (LehrerInnen, JournalistInnen etc.).

 

 

Lukas Schmidt, Sabine Schröder (Hg.)

Entwicklungstheorien: Klassiker, Kritik und Alternativen

NEUERSCHEINUNG

 

Wien: Mandelbaum 2016, 432 Seiten, ISBN: 978-3-85476-526-4


Band 17
 
Perspektiven auf ‚Entwicklung’ sind ebenso vielfältig wie umkämpft. Von Fortschrittsglauben und neoliberalen Experimenten, über kritische Analysen globaler ungleicher Entwicklungsprozesse bis hin zu radikalen Absagen an ‚Entwicklung’ reicht das entwicklungstheoretische Œuvre.

Der Band präsentiert verschiedenste Perspektiven in Form einer systematischen und facettenreichen Textsammlung, die ‚Klassiker’ ebenso wie aktuelle Beiträge polit-ökonomischer-, feministischer- und post-/ de-kolonialer Kritik enthält. Dem Bruch mit dem eurozentristischen Narrativ des entwicklungs-theoretischen Kanons wird im Band ein zentraler Stellenwert gegeben: Beitrage von AutorInnen aus dem globalen Süden erscheinen hier zum Teil erstmals in deutscher Übersetzung.

Die Beiträge sind nach drei Themenbereichen geordnet: Liberalismen, Politische Ökonomie und Alternativen zu Entwicklung. Jedem Abschnitt ist eine thematische Einführung durch die HerausgeberInnen vorangestellt. Reflexions- und Diskussionsfragen am Ende der Teilabschnitte regen die Auseinandersetzung mit Querverbindungen zusätzlich an, erleichtern die Orientierung und fördern den kritischen Einstieg in das breite Themenfeld.
 

Band kaufen

 

 

 

Eine Einführung in die Globalgeschichte
Margarete Grandner, Arno Sonderegger (Hg.)

Nord-Süd-Ost-West-Beziehungen: Eine Einführung in die Globalgeschichte.

Wien: Mandelbaum 2015, 292 Seiten, ISBN: 978-3-85476-459-5
Band 16

Die letzten Jahrhunderte der Weltgeschichte sind durch die Zunahme von raumübergreifenden Verflechtungen – in Wirtschaft und Politik, zwischen Gesellschaften und Kulturen – und von der Beschleunigung dieser Prozesse geprägt. Damit beschäftigt sich die Globalgeschichtsschreibung, die seit zwei Jahrzehnten eine nie da gewesene Konjunktur erlebt. Doch sie ist nach wie vor ein Projekt in the making: notwendigerweise darum bemüht, verengte eurozentrische Blickweisen auf die Geschichte der verschiedenen Regionen in der Welt zu überwinden. Der Sammelband versteht sich als Einführung in die komplexe und vielschichtige Verflechtungsgeschichte der neueren Zeit. Die Einzelbeiträge fokussieren in unterschiedlicher Gewichtung verschiedene Aspekte von Globalgeschichte: Sie nehmen Bezug auf globale Referenzrahmen und ordnen spezifische regionale Untersuchungsfälle zu; sie verfolgen vergleichende Zugänge und fragen nach Verbindungen, Interaktionen und Beziehungen; sie untersuchen wirtschaftliche, politische und soziokulturelle Strukturgeflechte und Herrschaftsverhältnisse. In Summe bietet der Band einen Einstieg in globalgeschichtliche Zusammenhänge, die unter Berücksichtigung von regionalspezifischen Entwicklungen, Themen und Debatten betrachtet werden.

 

Band kaufen

 

Rezension von Klaus Kremb, Portal für Politikwissenschaft (01.09.2016)

 

Qualitative Methoden in der Entwicklungsforschung
Petra Dannecker, Birgit Englert (Hg.)

Qualitative Methoden in der Entwicklungsforschung

Wien: Mandelbaum 2014, 272 Seiten, ISBN: 978-3-85476-427-4
Band 15

 

Der Band bietet einen Einblick in Methodologien und Methoden der empirischen Forschung und deren Umsetzungsmöglichkeiten im Kontext der Entwicklungsforschung. Das Spektrum der in diesem Band dargestellten Methodologien und Methoden der empirischen Forschung reicht von der Grounded Theory über die Diskursanalyse zu konkreten Methoden wie der teilnehmenden Beobachtung, qualitativen Interviews oder der Dokumentanalyse. Die AutorInnen beschreiben und diskutieren wie sie sich dem Gegenstand ‚Entwicklung‘ empirisch nähern, warum sie mit der jeweils beschriebenen Methodologie und Methode arbeiten, wie sie sie anwenden und welche Herausforderungen sich dabei stellen. Darüber hinaus werden praktische und ethische Herausforderungen, die sich im Kontext der qualitativen Forschung im Bereich der Entwicklungsforschung stellen, reflektiert. Zielgruppe dieser Einführung sind Studierende und WissenschaftlerInnen der Entwicklungsforschung, sowie ForscherInnen, die empirische Forschungsprojekte und -aufenthalte planen oder ihr methodisches Vorgehen reflektieren und kontextualisieren wollen.

 

Band kaufen

Ökonomie der internationalen Entwicklung. Eine kritische Einführung in die Volkswirtschaftslehre.
Johannes Jäger, Elisabeth Springler (Hg.)

Ökonomie der internationalen Entwicklung. Eine kritische Einführung in die Volkswirtschaftslehre.

Wien: Mandelbaum 2012, 384 Seiten, ISBN: 978-3-85476-386-4
Band 14


In Zeiten der Globalisierung liegt es nahe, Ökonomie vor allem in ihrer internationalen Dimension zu betrachten. Die AutorInnen dieses Bandes zeigen unterschiedliche theoretische Sichtweisen auf zentrale wirtschaftliche Zusammenhänge. Damit legen sie die Grundlage für ein differenziertes Verständnis von Ökonomie und wirtschaftspolitischen Debatten. Volkswirtschaftliche Kernthemen wie Staat, Wachstum, Verteilung und Geld werden jeweils aus den Blickwinkeln der Neoklassik, des Keynesianismus und der Politischen Ökonomie – und damit in einer „multiparadigmatischen“ Zugangsweise – erklärt. Die damit verbundenen neuen Erkenntnisse werden systematisch und in verständlicher Sprache dargestellt und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der/die interessierte LeserIn erhält dadurch die Möglichkeit, sich einen aktuellen Überblick über die Ökonomie der internationalen Entwicklung zu verschaffen.

 

Band kaufen

Politik und Peripherie. Eine politikwissenschaftliche Einführung.
Ilker Ataç, Albert Kraler, Aram Ziai (Hg.)

Politik und Peripherie. Eine politikwissenschaftliche Einführung.

Wien: Mandelbaum 2011, 348 Seiten, ISBN: 978-3-85476-353-6
Band 13


Das Lehrbuch bietet eine Einführung in die Politikwissenschaft aus einer peripheriezentrierten Perspektive. Ziel des Bandes ist es, StudentInnen sozialwissenschaftlicher Studienrichtungen Horizonte jenseits der weitgehend auf den euroatlantischen Raum fokussierten Einführungsliteratur zu eröffnen und eine solide Basis für das Verständnis der sehr diversen politischen Phänomene in den Ländern des Südens zu geben. Im ersten Teil des Bandes (Grundlegungen) werden einzelne theoretische Aspekte der politikwissenschaftlichen Beschäftigung mit den Ländern des »globalen Südens« vorgestellt und diskutiert. Der zweite Teil (Periphere Staatlichkeit) untersucht unterschiedliche Aspekte von Staatlichkeit sowie von Politik im nationalstaatlichen Rahmen. Der dritte Teil (Internationalisierung) beschäftigt sich mit der Internationalisierung von Staatlichkeit und transnationaler Politik, während im vierten und letzten Teil einzelne Politikfelder beispielhaft diskutiert werden.

 

Band kaufen

Soziologie der globalen Gesellschaft. Eine Einführung.
Franz Kolland, Petra Dannecker, August Gächter, Christian Suter (Hg.)

Soziologie der globalen Gesellschaft. Eine Einführung.

Wien: Mandelbaum 2010, 385 Seiten, ISBN 978-3-85476-311-6
Band 12

Weltgesellschaft, "Global Society", Weltkultur sind Begriffe, mit denen die Soziologie in einer postkolonialen Welt zunehmend konfrontiert wird. SoziologInnen haben immer vergleichend geforscht und gearbeitet. Während die PionierInnen der Disziplin versucht haben, Gesellschaften in ihrer internen Dynamik zu verstehen, geht es heute um eine globale Perspektive. Damit wird die seit mehr als einem Jahrhundert vorherrschende nationalstaatliche Ausrichtung der Soziologie in Frage gestellt. Dieses Buch will in die Unwegsamkeiten der Debatte um eine transnationale Sozialstrukturanalyse und Ungleichheitsforschung einführen. Gesucht werden Antworten auf folgende Fragen: Wie entwickeln sich die globale Gesellschaft und die sozialen Ungleichheiten im Nord-Süd-Zusammenhang? Zeichnet sich Konvergenz in der Weltgesellschaft ab, oder geht der Weg in Richtung "multipler Modernen"? Welche Interdependenzen bestehen zwischen globalem und lokalem Handeln? Wo finden sich Hinweise auf eine "Global Governance"? Der vorliegende Sammelband behandelt Konvergenz- und Differenzierungsprozesse in den Dimensionen Bevölkerung, Einkommen, Beschäftigung, Bildung, Sozialpolitik, Gender, Politik, Religion, Gesundheit und Entwicklungszusammenarbeit.

 

Band kaufen

Kontakt
Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik
an den österreichischen Universitäten
Sensengasse 3
1090 Wien, Österreich

T +43 1 317 40 17
E office@mattersburgerkreis.at
Abonnieren Sie unseren Newsletter
© 2015 Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen Universitäten | Impressum
Darstellung:
http://www.mattersburgerkreis.at/