Donnerstag 30. März 2017
Volume XXXI • Issue 3 • 2015

Dependenztheorien reloaded

In Lateinamerika führte die Krise des Neoliberalismus zu einem Aufleben entwicklungsstrategischer Debatten. Nicht selten steht dabei die untergeordnete Einbindung der Region in die internationale Arbeitsteilung im Mittelpunkt. Angesichts dessen verwundert es, dass  kaum auf dependenztheoretische Überlegungen zurückgegriffen wird: obwohl unterschiedliche Formen von Abhängigkeit nach wie vor zentrale Probleme darstellen, ist der Begriff der Dependenz bis auf wenige Ausnahmen sowohl aus den strategischen als auch wissenschaftlichen Auseinandersetzungen verschwunden. Dies liegt, so eine der zentralen Thesen des vorliegenden Heftes, nicht so sehr an einer analytischen oder normativen Entwertung des Abhängigkeitsbegriffs. Die Marginalisierung der Dependenztheorien ist vielmehr einer gewaltsamen Auflösung dependenztheoretischer Forschungszusammenhänge sowie einer reduktionistischen Lesart geschuldet. Demgegenüber ist das Ziel der vorliegenden Ausgabe, erneut die Komplexität der dependenztheoretischen Debatten aufzuzeigen sowie den analytischen Mehrwert des Abhängigkeitsbegriffs für aktuelle Entwicklungen auszuloten.

 

Video: Interview mit Stefan Pimmer

Kontakt
Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik
an den österreichischen Universitäten
Sensengasse 3
1090 Wien, Österreich

T +43 1 317 40 17
E office@mattersburgerkreis.at
Abonnieren Sie unseren Newsletter
© 2015 Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen Universitäten | Impressum
Darstellung:
http://www.mattersburgerkreis.at/