Montag 18. Dezember 2017
Montags, 16:45-18:15 - HS B, Campus Uni Wien

Landgrabbing – Landnahmen in historischer und globaler Perspektive (Öffentliche Ringvorlesung)

Die Ringvorlesung am Institut für Internationale Entwicklung der Universität Wien beleuchtet die ungleichen Auswirkungen von Landnahmen und veranschaulicht Widerstandsformen und -strategien zum aktuellen 'Landgrabbing'. Landnahmen werden dabei in unterschiedlichen historischen, geographischen und politischen Kontexten, so etwa in Bezug auf koloniale Eroberung, vor dem Hintergrund totalitärer Regime und im Zuge von Landreformen diskutiert.

Die gegenwärtige Form von Landgrabbing durch private und staatliche Investoren nimmt eine zentrale Rolle ein und wird anhand von Beispielen im globalen Süden diskutiert. Dass Landnahmen jedoch nicht ausschließlich auf nationaler Ebene stattfinden, sondern auch in lokalen und familiären Kontexten, wird in der Lehrveranstaltung ebenfalls einen zentralen Stellenwert einnehmen. 'Landgrabbing' wird daher sowohl in seiner aktuellen Ausprägung als auch in historischer Perspektive beleuchtet, Kontinuitäten und globale Machtungleichheiten in Bezug auf Landnahmen werden sichtbar gemacht und mit Bezug zu konkreten Fallbeispielen und Themenfeldern der internationalen Entwicklung diskutiert.

Kontakt
Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik
an den österreichischen Universitäten
Sensengasse 3
1090 Wien, Österreich

T +43 1 317 40 17
E office@mattersburgerkreis.at
Abonnieren Sie unseren Newsletter
© 2015 Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen Universitäten | Impressum
Darstellung:
http://www.mattersburgerkreis.at/