Freitag 19. Oktober 2018
Tiefe Integration in den Nord-Süd-Beziehungen
Volume XXVIII • Issue 2 • 2012
Tiefe Integration in den Nord-Süd-Beziehungen

In der Handelspolitik der letzten Jahre sind deutliche Veränderungen zu beobachten, wodurch mit Tiefer Integration verbundene Themen einen größeren Stellenwert gewinnen – insbesondere in bilateralen Abkommen zwischen der EU und den USA, aber auch bei transnationalen privaten Regulierungen wie etwa Produktstandards. Tiefe Integration zielt darauf ab, einen einheitlichen ökonomischen Rahmen für Handel und Investitionen zu schaffen. Die Harmonisierung dieser „behind the border“Regulierungen, zu denen auch die Angleichung der Wettbewerbspolitik, der Investitionsregeln und der intellektuellen Eigentumsrechte gehört, führt jedoch zu Spannungen innerhalb der Nord-Süd-Beziehungen. Dieses Heft analysiert den widersprüchlichen Prozess der Tiefen Integration und behandelt Fragen zu dessen Reichweite und Bewertung.

 

Schwerpunktredaktion: Simone Claar, Andreas Nölke

Print ISSN: 0258-2384│Online ISSN: 2414-3197

 

 

 

Schwerpunktheft lesen (Digital)

 

Schwerpunktheft kaufen (Print)

 

Inhalt dieser Ausgabe
Claar, Simone; Nölke, Andreas

Einleitung: Tiefe Integration als widersprüchlicher Prozess in den Nord-Süd-Beziehungen

  • Abstract

Einleitung

Claar, Simone; Nölke, Andreas

Tiefe Integration: Konzeptuelle Grundlagen

Sprache: DEUTSCHSeiten: 8-27https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-28-2-8
  • Abstract

In diesem Artikel geht es um die Konzeptualisierung von Tiefer Integration auch über die klassischen Annahmen der ökonomischen Integrationstheorie hinaus. Zuerst stellen wir die bisherigen Konzepte und Analysen zur Tiefen Integration vor. Deren Makro- und Mikroebene wird anhand von Ansätzen aus der Ökonomie, Politikwissenschaft sowie der Wirtschaftsgeographie und Wirtschaftssoziologie erläutert. Außerdem erklären wir, aus welcher Motivation heraus die Tiefe Integration ein Bestandteil der Nord-Süd-Beziehungen geworden ist. Durch eine Kombination von Konzepten der Vergleichenden Kapitalismusforschung und der Weltsystemanalyse entwickeln wir ein weniger positives Bild von Tiefer Integration als die liberale Ökonomie und stellen deren durchaus negative Auswirkungen auf die jeweilige Entwicklung der Staaten im globalen Süden dar.

Behrens, Maria; Janusch, Holger

Der transnationale Wettbewerbsstaat

Sprache: DEUTSCHSeiten: 28-53https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-28-2-28
  • Abstract

Anfang der 1990er Jahre ist der Abschluss bilateraler Investitionsabkommen (BITs) stark angestiegen, die ab Mitte der 1990er Jahre durch umfassendere bilaterale Freihandelsabkommen (FTAs) weitgehend abgelöst wurden. Bilaterale Abkommen werden zumeist unter der Bedingung asymmetrischer Interdependenz von wirtschaftlich stärkeren mit wirtschaftlich schwächeren Staaten verhandelt. Es handelt sich dabei um institutionalisierte Räume des Regierens, die spezi?sche Kräfteverhältnisse und Formen der Verrechtlichung aufweisen und mit dem Begri? des transnationalen Wettbewerbsstaates begri?ich gefasst werden sollen. Im Beitrag wird unter Rückgri? auf das Konzept der Internationalisierung des Staates sowie sozial-räumliche Ansätze der kritischen Geographie der Begri? des transnationalen Wettbewerbsstaates konkretisiert. Anhand von bilateralen Abkommen wird nach einer Darstellung ihrer Merkmale anschließend untersucht, welche Auswirkungen diese institutionalisierten Räume auf die in ihr vertretenen unterschiedlichen Interessen haben.

Berndt, Christian; Boeckler, Marc

Geographien Tiefer Integration: Das Beispiel des Agrarhandels zwischen Mexico und den USA

Sprache: DEUTSCHSeiten: 54-79https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-28-2-54
  • Abstract

Die Diskussion um transnationale Integrationsprozesse übersieht in aller Regel, dass die Bewegungen von Kapital, Gütern und Personen in ein ambivalentes Doppelspiel aus Entgrenzung und Grenzziehung eingelassen sind, in dem territoriale Grenzen nicht nur beseitigt, sondern auch immer wieder neu hervorgebracht werden. Am Beispiel der FrischtomatenWarenkette analysiert der Aufsatz vor diesem Hintergrund globale Muster der Grenzproduktion im NAFTA-Raum (USA und Mexiko). Dabei wird angenommen, dass Nord-Süd-Grenzen nicht nur an den politisch-administrativen Grenzen selbst verhandelt werden, sondern durch soziale Praktiken in Zusammenhang mit Mobilität und Bewegung an verschiedenen Orten gescha?en werden. Soziale und räumliche Ordnungen Tiefer Integration werden durch alltägliche Praktiken performativ hergestellt und immer nur ?üchtig stabilisiert.

Nölke, Andreas; Claar, Simone

Tiefe Integration in der Praxis der Nord-Süd-Beziehungen: Vergleichende Perspektiven

Sprache: DEUTSCHSeiten: 80-98https://doi.org/10.20446/JEP-2414-3197-28-2-80
  • Abstract

Die empirische Relevanz der Themen Tiefer Integration in Handelsabkommen steht im Mittelpunkt dieses Artikels. Anhand der politischen Ökonomie der Auswirkungen Tiefer Integration, der Anforderungen regulatorischer Institutionen und der Implikationen globaler Machtverschiebungen werden zwei innenpolitische Diskussionen zu Handelsabkommen analysiert: Das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen der Europäischen Union am Beispiel der Einwände Südafrikas und das Dominican Republic-Central American-United States Free Trade Agreement (DR-CAFTA) am Beispiel der Auseinandersetzungen in Costa Rica werden in Bezug auf die umstrittenen Politikfelder untersucht und dabei die verschiedenen Interessen dargestellt.

Kontakt
Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik
an den österreichischen Universitäten
Sensengasse 3
1090 Wien, Österreich

T +43 1 317 40 17
E office@mattersburgerkreis.at
Abonnieren Sie unseren Newsletter
© 2015 Mattersburger Kreis für Entwicklungspolitik an den österreichischen Universitäten | Impressum
Darstellung:
http://www.mattersburgerkreis.at/